Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie unseren Gemeindebrief in der Hand halten, hat gerade der Dezember begonnen. Es ist die dunkle Jahreszeit. Meist ist es düster. Deshalb brauchen wir jetzt viel Mut machendes und Erhellendes um uns.
Engel! Jetzt ist die Zeit, da sind uns Engel besonders willkommen. Engel machen es hell in unserem Leben und geben uns Kraft und machen Mut zu allen Zeiten. Besonders gehören Engel zumAdvent und zu Weihnachten. In Kunst, Werbung und Filmen, in allen Religionen, in Märchen und Mythen gibt sie. In ihnen spiegeln sich tiefe Sehnsüchte nach Schutz und Geborgenheit.
Die Bibel redet in vielen Geschichten ganz selbstverständlich von Engeln. Sie sind Boten und Diener Gottes und hilfreiche Begleiter der Menschen. Sie kommen von Gott und handeln stellvertretend für ihn. Manche haben Namen wie z.B.: Michael („Wer ist wie Gott“).
Auch „religionslose“ Menschen kennen Engel. Engel sind Ausdruck der Nähe Gottes, sind eine Ahnung einer Welt hinter unserer sichtbaren Welt, in der wir aufgehoben sind. Sie kommen in alltäglichen Erfahrungen vor. Es gibt Engelwelten auch in unserem Alltag. Engel können Mut geben besonders jetzt in dieser Zeit, wo wir wieder viele Unsicherheiten durch das Coronavirus erleben. Gerade dann ist es gut an Engel zu denken: „Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“ Psalm 91,11. Nehmen Sie diese Hoffnung mit, spüren Sie nach Gott und seinen Engeln. Lassen Sie sich inspirieren von Engelbildern und Figuren. Wichtig ist dabei, dass wir sie als Boten Gottes erspüren und in uns einlassen.

Woran
sollen wir einen
Engel
erkennen
außer,
dass er Mut
macht wo
Angst war.

(Dorothee Sölle,1929 – 2003, Theologin und Lyrikerin)

Freuen wir uns also an Engeln und an der Botschaft Gottes, die sie uns bringen und ganz besonders auf die besondere, auf die Heilige Nacht, ganz gleich, wie wir sie erleben werden. Wer sich mit dem Engel gern anfreundet, dem und der sei heute schon angekündigt, dass wir als Kirchgemeinden uns im Jahr 2022 dem Engel auch als Themenreihe widmen wollen unter dem Titel „Engelwelten“, worüber wir in der nächsten Ausgabe mehr berichten können. Lassen Sie es hell werden jetzt in dieser dunklen Zeit und öffnen Sie Ihrem Engel Ihr Herz. So kommt mehr Freude, Hoffnung, Kraft und Licht in unser Herz und in unsere Welt.

Ich wünsche Ihnen für die kommende Zeit Momente mit einem Engel, der Ihr Leben erhellen möge.

Ihre Pfarrerin Angela Lau